Aktuell


AKTION zu Ecuador-Bergregenwald

Chile kann diesen Regenwald retten

"Rettet den Regenwald" e.V. Pressemitteilung, 1.8.14

Es steckt in jedem Stromkabel, Elektrogerät, Handy, Auto und Windgenerator – ohne Kupfer wäre unsere moderne Technologie unmöglich. Die reichsten Vorkommen des Metalls liegen in den südamerikanischen Anden: Chile ist mit 5,4 Millionen Tonnen Kupfererz pro Jahr der mit Abstand weltweit größte Produzent des Metalls, der zu 100 Prozent staatliche Kupferkonzern Codelco die globale Nummer eins.

Um ein Kupfervorkommen nordwestlich der Hauptstadt Quito zu erschliessen und auszubeuten, hat sich die ecuadorianische Regierung mit Codelco zusammengetan. Für das Minenprojekt Llurimagua sollen die Bergregenwälder des Intag verschwinden – samt ihrer Bewohner. Dabei zählen die Urwälder am Rande der ecuadorianischen Anden zu den artenreichsten der Welt, sie sind Lebensraum vieler vom Aussterben bedrohter Tiere. Dazu gehören Jaguar, Brillenbär, Andenklippenvogel und Braunkopfklammeraffe.

Um an das tief im Untergrund liegende Kupfererz zu gelangen und Platz für riesige Halden mit giftigem Abraum zu schaffen, müssen die Berghänge des Toisangebirges abgetragen, Flüsse umgeleitet und mehrere Dörfer platt gemacht werden.

Kein Wunder, dass die Menschen im Intag das Bergbauvorhaben mit Händen und Füssen ablehnen. Schon zweimal haben sie ausländische Großinvestoren zum Rückzug bewegt: Den japanischen Mitsubishikonzern (Bishimetals) und die kanadische Firma Ascendant Copper.

Die ecuadorianische Regierung ignoriert die Proteste, stattdessen besetzen Sicherheitskräfte das Gebiet, schüchtern die Menschen ein und verhaften Personen. Die Umweltschützer des Intag appellieren nun an die Vernunft der chilenischen Regierung und bitten um internationale Unterstützung.

Bitte fordern auch Sie die chilenische Regierung auf, ihren Staatskonzern Codelco aus dem Bergbauprojekt in Ecuador zurückzuziehen.

Zur AKTION




» zurück

Aus der easy.wdss.de, gedruckt am: Do, 18.07.2019 © easy.wdss • Besuchen Sie die www.weitblick.net unter www.weitblick.netBildschirm-Version

< zurück | nach oben scrollen^