Aktuell


NABU zu Buchenwäldern

NABU: Schutz alter Buchenwälder muss Priorität haben

Tschimpke: Nationalpark Hainich als Weltnaturerbe braucht weitere Initiativen

NABU Pressemitteilung, 5.9.11

Berlin – Mit seinem Besuch im Nationalpark Hainich, der im Juni zum Welnaturerbe der UNESCO ernannt worden ist, betont NABU-Präsident Olaf Tschimpke, dass aktiver Naturschutz vor der Haustüre beginnt: „Alte, naturnahe Buchenwälder gehören zu den am stärksten bedrohten Lebensräumen der Erde. Sie verdienen somit dieselbe Aufmerksamkeit wie die Tieflandregenwälder Sumatras, oder die Nebelwälder im Kongo.“

Relikte von Buchenurwäldern finden sich heute nur noch auf 0,16 Prozent der bundesdeutschen Waldfläche. „Ein verschwindend geringer Anteil, wenn man bedenkt, dass Deutschland von Natur aus eigentlich zu mehr als der Hälfte seiner Gesamtfläche mit Buchenurwald bedeckt wäre“, erklärt Tschimpke. „Aber in unserer heutigen Forstwirtschaft haben Buchen kaum eine Chance, in Würde zu altern.“ Das durchschnittliche Erntealter für Buchen im Wirtschaftwald liegt zwischen 120 und 140 Jahren – tatsächlich können Buchen aus biologischer Sicht bis zu 400 Jahre alt werden. „Wenn sie gefällt werden, sind die Bäume also gerade einmal dem Jugendalter. Für die Artenvielfalt im Wald hat diese frühe Ernte dramatische Folgen, denn mit den fehlenden alten Buchen fehlt auch der Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, die auf Alters- und Zerfallsphasen angewiesen sind. Das dürfen wir nicht länger zulassen“, kritisiert der NABU-Präsident.

Deutschland beherbergt rund ein Viertel der weltweit vorhandenen Buchenwälder. Deshalb hat die Bundesrepublik eine besondere Verantwortung für ihren Schutz. Die Ausweisung des Hainichs und vier weiterer Buchenwälder in Deutschland zum UNESCO-Weltnaturerbe sei ein wichtiger Schritt und Ansporn für weitere Aktivitäten, betont Tschimpke. „Wir fordern die Bundesregierung und die Bundesländer auf, die nationale Biodiversitätsstrategie umzusetzen und bis 2020 auf mindestens fünf Prozent der Waldfläche ein Netzwerk von Urwäldern zu schaffen.“

Auf seiner diesjährigen Sommerreise wird der Präsident neben dem Hainich unter anderem auch noch das Kreisforstamt Heilbronn besuchen. Dort wird vor allem die naturverträgliche Bewirtschaftung von Buchenwäldern im Mittelpunkt stehen.




» zurück

Aus der easy.wdss.de, gedruckt am: Do, 07.07.2022 © easy.wdss • Besuchen Sie die www.weitblick.net unter www.weitblick.netBildschirm-Version

< zurück | nach oben scrollen^