Aktuell


Schweden: Urwaldabholzung geht weiter

Schwedischer Naturschutzverband dokumentiert: Abholzung der letzten Naturwaldgebiete geht weiter

ROBIN WOOD protestiert gegen Zellstoffkonzern SCA

ROBIN WOOD Pressemitteilung, 7.3.11

In dem heute erschienenen Report „Under the Cover of the Swedish Forestry Model“ dokumentiert der größte schwedische Naturschutzverband SSNC (Swedish Society of Nature Conservation), dass weder das schwedische Forstgesetz noch freiwillige Verpflichtungen der Waldbesitzer zur Einhaltung von Zertifizierungsstandards die wenigen in ihrer Ursprünglichkeit noch erhaltenen Waldgebiete vor der Zerstörung durch Kahlschlag bewahren. Mehr als 20 Prozent des Zellstoffs für das in Deutschland verwendete Papier stammt aus schwedischen Wäldern.

In der durch jahrzehntelange Kahlschlagwirtschaft geprägten schwedischen Waldlandschaft sind nur noch etwa zehn Prozent der Waldfläche in einem naturnahen Zustand erhalten geblieben. Lediglich ein Bruchteil davon steht unter legalem Schutz. Der Erhalt dieser Überreste an naturnahen Waldstandorten ist die wichtigste Forderung schwedischer Umweltverbände, damit die jetzt schon erschreckend lange Rote Liste der bedrohten Arten nicht noch länger wird.

Das schwedische Forstgesetz gibt lediglich Empfehlungen zum Erhalt der naturnahen Waldstandorte, den sogenannten „Woodland Key Habitats“ (WKH). Auch das Branchenzertifikat der Forstwirtschaft, das PEFC-Siegel, verpflichtet nicht zu einem vollständigen Erhalt dieser WKHs. Lediglich das von Umweltverbänden favorisierte Forstsiegel FSC (Forest Stewardship Council), das rund 50 % der schwedischen Wälder führen, ist das einzige Regelwerk, was zu einem vollständigen Erhalt solcher naturnahen Waldstandorte verpflichtet.

Doch die mehrjährigen Recherchen des Schwedischen Naturschutzverbandes SSNC, so das Resultat ihres jetzt publizierten Reports, haben gezeigt, dass FSC-zertifizierte Waldbesitzer, darunter auch die großen Forstunternehmen SCA, Stora Enso und Sveaskog, immer wieder auch gegen diese Vorgaben verstoßen. Obwohl der SSNC und andere schwedische Unweltverbände diesen Frevel der Forstindustrie seit Jahren anprangern, hat sich bislang am Verhalten der Konzerne nicht viel geändert, da die Sanktionierungen dieser Verstöße durch das FSC-Zertifizierungssystem ausgesprochen schwach ausfallen.

ROBIN WOOD hat daher eine Protestbrief-Aktion organisiert, die sich gegen die Zerstörung dieser Naturwaldareale wendet. Der Protestbrief ist an den schwedischen Zellstoffkonzern SCA gerichtet, da bei diesem Konzern nach den Recherchen des SSNC die meisten Verstöße registriert wurden. Unter www.robinwood.de/Protest.577.0.html können neben einer ganzen Reihe von weiteren Hintergrundinformationen auch die Protestformulare heruntergeladen werden. Daneben besteht die Möglichkeit online zu protestieren. Den SSNC-Report finden Sie unter www.naturskyddsforeningen.se/upload/press/UndertheCover.pdf




» zurück

Aus der easy.wdss.de, gedruckt am: Fr, 07.10.2022 © easy.wdss • Besuchen Sie die www.weitblick.net unter www.weitblick.netBildschirm-Version

< zurück | nach oben scrollen^