powered by <wdss>
Aktuell

Indonesien leugnet Existenz von Indigenen

Indonesien streitet indigene Bevölkerung ab

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 1.10.12

Auf die Empfehlung der UN, die Rechte seiner indigenen Bevölkerung anzuerkennen, erklärte die Regierung von Indonesien, dass in dem Land keine indigenen Völker leben würden. Tatsächlich sind auf dem indonesischen Staatsgebiet geschätze 50 bis 70 Millionen Angehörige indigener Völker beheimatet.

Gegenüber dem United Nations Periodic Review, einer alle vier Jahre stattfindenden Untersuchung zur Menschenrechtssituation aller Staaten, erklärte Indonesien im September, dass “die Regierung von Indonesien den Schutz und die Förderung indigener Völker weltweit unterstützt … Indonesien selbst jedoch die Anwendung des Konzeptes indigener Völker [im Land] nicht anerkennt”.

Der UN-Bericht hatte Indonesien empfohlen, die Ratifizierung der ILO-Konvention 169 in Betracht zu ziehen. ILO 169 ist das einzige verbindliche internationale Abkommen zum Schutz indigener und tribaler Völker. Der UN-Report empfahl ebenso, dass Indonesien die Rechte indigener Völker sichern sollte, speziell die Rechte, die ihr Land und ihre Ressourcen betreffen. Indonesiens Weigerung, die Existenz indigener Völker innerhalb seines Staatsterritoriums anzuerkennen, erfolgte als Reaktion auf diese Empfehlungen.

Survival International glaubt, dass der indonesische Staat seine indigenene Bevölkerung schlechter behandelt als jedes andere Land. Dies betrifft insbesondere die Bevölkerung in West-Papua, wo Tötungen, Folter und Vergewaltigungen an der indigenen Bevölkerung an der Tagesordnung sind. Selbst die Zahl von 100.000 Menschen, die seit 1963 getötet worden sein sollen, ist nur eine zurückhaltende Schätzung.

Die Verleugnung der Existenz indigener Völker in Indonesien ist symptomatisch für die vollständige Missachtung ihrer Rechte durch die Regierung. Indonesiens Präsident, Susilo Bambang Yudhyoyono, wird am 31. Oktober 2012 für einen Staatsbesuch nach Großbritannien reisen.




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel