powered by <wdss>
Aktuell

Guarani besetzen Stammesland

Brasilien: Indigene besetzen angestammtes Land

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 27.5.11

Eine Gemeinschaft von Guarani-Indigenen in Brasilien hat letzte Woche in einem Akt der Verzweiflung einen Teil ihres angestammten Landes wiederbesetzt. Die Gemeinde hatte zuvor anderthalb Jahre lang am Rande einer Bundesstraße gelebt.

Die Laranjeira Nanderu- Gemeinde wurde in den 1960er Jahren von ihrem Land verdrängt , um Platz für die Viehzucht zu schaffen. Bereits 2008 hatten sie versucht ihr Land wiederzubesetzen, wurden jedoch im September 2009 erneut vertrieben. Kurz darauf wurde ihr Dorf brutal angegriffen und niedergebrannt.

Seitdem lebt die Gemeinde in provisorischen Behausungen aus Abdeckplanen mit stark eingeschränktem Zugang zu sauberem Wasser, Lebensmitteln und medizinischer Versorgung. Am Rand der viel befahrenen Bundesstraße sind sie starker Hitze, Regenfällen und dem ständigen Lärm der passierenden LKWs und anderen Fahrzeugen ausgesetzt. Ein Guarani wurde von einem Auto angefahren und kam dabei ums Leben.

Faride, der Sprecher der Gemeinde, berichtete gegenüber Mitarbeitern von Survival International vor der Wiederbesetzung: „Laranjeira Nanderu war das Land meines Vaters, meines Großvaters, meines Urgroßvaters. … Wir müssen dorthin zurück, damit wir in Frieden arbeiten und leben können… das ist unser Traum.“

Nachdem sie fast zwei Jahre am Straßenrand gelebt hat, möchte diese Guarani Gemeinde endlich nach Hause zurückkehren. Die Gemeinde fordert nun von den Behörden, ihr Land offiziell unter Schutz zu stellen, um eine erneute Vetreibung zu verhindern.

Die Guarani haben eine tiefe spirituelle Verbindung zu ihrem angestammten Land, von dem ihr geistiges und körperliches Wohl abhängt. Nachdem fast ihr gesamtes Land von Viehzüchtern, Soya- und Zuckerrohrplantagen eingenommen wurde, leben tausende Guarani nun zusammengedrängt in kleinen Reservaten. Andere, wie Laranjeira Nanderu-Gemeinde, campen neben Bundesstraßen.

Einige Guarani-Anführer, darunter der international bekannte Marcos Veron , wurden infolge der Wiederbesetzung ihres angestammtem Landes ermordet.

Stephen Corry, Direktor von Survival, sagte heute: „Es überrascht nicht, dass die Guarani ihre Rückkehr auf ihr Land selbst in die Hand genommen haben, nachdem sie so lange unter menschenunwürdigen Umständen gelebt haben. Die Behörden müssen endlich aufwachen, das Land schützen und die Bedrohung einer erneuten Vertreibung stoppen. Das ist das Mindeste was die Guarani verdienen.“




» zurück
 

Druckversion










































21.05.19 21:45 - 22:15
hr: Schwänzen fürs Klima - der neue Jugendprotest

22.05.19 21:45 - 22:15
hr: Klimaschutz - wie radikal müssen wir uns ändern?

25.05.19 17:45 - 18:15
hr: Klimaschutz - wie radikal müssen wir uns ändern?

18.05.19 15:50 - 16:35
arte: Tasmanien - Im Reich der Riesen

23.05.19 22:00 - 22:45
SWR: Wie gut sind unsere Nationalparks?

19.05.19 21:00 - 21:45
SWR: Wo sind die Schmetterlinge hin?

29.05.19 21:00 - 21:50
ARD-alpha: Die geheimnisvolle Welt der Bäume

19.05.19 16:30 - 17:00
ZDF: Hektarweise Geld - Die europäischen Agrar-Milliarden

25.05.19 21:45 - 22:40
arte: Wenn Europa brennt - Die Macht des Feuers

26.05.19 18:30 - 19:00
hr: Schwänzen fürs Klima - der neue Jugendprotest

26.05.19 15:00 - 15:30
ZDF: Grillkohle aus Tropenholz

30.05.19 18:15 - 19:15
ARD-alpha: Ausgezwitschert - Wo sind unsere Vögel hin?

20.05.19 22:10 - 22:40
WDR: Warum macht der Wald uns glücklich?

30.05.19 23:15 - 00:45
phoenix: Greenpeace - wie alles begann

20.05.19 20:15 - 21:05
3sat: Pflanzen wie Menschen?

24.05.19 10:25 - 11:10
BR: Mythos Amazonas - Alarm im Regenwald (3/3)