powered by <wdss>
Aktuell

Erfolg in Indonesien

Palmölkonzern stellt Weichen für Regenwaldschutz

Von Sigrid Totz, Greenpeace-Online, 6.6.12

Hoffnung für den indonesischen Regenwald: Der Palmölgigant Golden Agri Resources (GAR) hat Wälder identifiziert, die in Zukunft für den Anbau von Ölpalmen tabu sein sollen. Sein gestern in Jakarta vorgestellter Report könnte wegweisend sein - wenn die indonesische Regierung mitzieht.

Erfolg einer Greenpeace-Kampagne

GAR ist eine Tochter der Sinar Mas-Gruppe, die 2010 im Zentrum einer Greenpeace-Kampagne für den Schutz der indonesischen Regenwälder stand. Großabnehmer wie Nestlé und Unilever kündigten damals ihre Lieferverträge. Anfang 2011 lenkte GAR ein und kündigte an, in Zukunft auf Waldzerstörung zu verzichten.

Zusammen mit Umweltverbänden entwickelte der Konzern Kriterien, um für den Arten- und Klimaschutz besonders wertvolle Wälder zu identifizieren. Dies beinhaltete zum Beispiel die Messung und Berechnung des Kohlenstoffgehalts der über- und unterirdischen Biomasse. Die Untersuchungen wurden in dem nun veröffentlichten Report zusammengeführt. Er stellt auf wissenschaftlicher Basis eine konkrete Handlungsanleitung für die Definition und Identifikation schützenswerter Wälder dar.

Strenge Kriterien für die Umwandlung in Plantagen

Auch Greenpeace beteiligte sich an diesem Prozess und setzte sich für strenge Richtwerte ein. So wurde ein Schwellenwert von 35 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar festgelegt. Zum Vergleich: Nur Offenland sowie kürzlich gerodete Wälder mit wenig Bewuchs liegen unterhalb dieser Schwelle - selbst für wieder nachgewachsene Wälder mit vereinzelten alten Waldstrukturen wird eine Kohlenstoffspeicherung von etwa 60 Tonnen/Hektar berechnet. Sogar diese sind tabu für die Umwandlung in Plantagen.

"Der Palmölgigant Golden Agri Resources hat gezeigt, dass es für Unternehmen möglich ist, Wälder zu identifizieren, die unbedingt geschützt werden müssen", sagt Gesche Jürgens, Waldexpertin von Greenpeace. "Dies ist ein wichtiger Meilenstein, aber jetzt müssen auch endlich Taten der Industrie und Politik zum Schutz dieser Wälder folgen."

Die indonesische Regierung muss jetzt nachziehen

Der Report von GAR wurde am 5. Juni in Jakarta von einer Arbeitsgruppe der indonesischen Regierung vorgestellt. Diese setzt sich im Auftrag des Präsidenten dafür ein, die Treibhausgasemissionen Indonesiens bis 2020 drastisch zu senken. Der Report kann dazu maßgeblich beitragen, wenn die indonesische Regierung die Initiative von GAR aktiv unterstützt. Auf der Basis der jetzigen Erkenntnisse müssen die aktuellen Gesetze und Abkommen nun nachgebessert bzw. kontrolliert und so auch andere Konzerne zum Waldschutz verpflichtet werden.

Greenpeace bleibt am Ball

Denn das Engagement von GAR ist derzeit eine Ausnahme. Der Papierkonzern Asia Pulp and Paper (APP), der wie GAR zur Sinar Mas-Gruppe gehört, rodet weiterhin die Regenwälder Indonesiens, um Plantagen mit schnell wachsenden Hölzern für die Papierproduktion anzulegen. Um den Konzern dazu zu bewegen, dem Vorbild von GAR zu folgen, hat Greenpeace eine weltweite Kampagne gegen den Urwaldzerstörer gestartet. Zahlreiche Firmen rund um den Globus haben bereits ihre Lieferverträge ausgesetzt, bis APP glaubhaft belegen kann, für seine Produktion auf Regenwaldzerstörung zu verzichten.

Greenpeace beobachtet darüber hinaus genau, wie GAR seine Absichten und die Erkenntnisse aus dem Report umsetzt und fordert auch den Rest der indonesischen Industrie auf, dem Beispiel von GAR zu folgen.


Die Asia Pulp & Paper Group (APP) auf dem Weg zu weltweit führenden Industriestandards für nachhaltiges Wirtschaften

APP Pressemitteilung, 5.6.12

Die Asia Pulp & Paper Group (APP) hat heute ihren Nachhaltigkeitsfahrplan für 2020 und darüber hinaus veröffentlicht. Innerhalb dieses Zeitraumes will das Unternehmen die Erhaltung der natürlichen Ressourcen Indonesiens ins Zentrum seiner Geschäftsstrategie rücken.

Die Veröffentlichung der Roadmap von APP erfolgt nur zwei Wochen, nachdem sich der Konzern zur Einhaltung der international akzeptierten Standards der High Conservation Value Forests (hoch schützenswerte Wälder, HCVF) verpflichtet hat und nunmehr die Abholzung von Naturwäldern in den eigenen Plantagen einstellt. Derzeitige unabhängige Zulieferer müssen bis Ende 2014 den neuen HCVF-Regeln von APP entsprechen.

Der Nachhaltigkeitsfahrplan und die Meilensteine weiten das Engagement von APP in Bezug auf die Verbesserung der Ökobilanz, die Erhaltung der Biodiversität und den Schutz der Rechte der Bevölkerung weiter aus.

Die wichtigsten Punkte des Nachhaltigkeitsfahrplans sind:
  • Bis 2015 wird APP über genügend Kapazitäten verfügen, um seinen Rohstoffbedarf gänzlich aus den Plantagen decken zu können.
  • Bis 2015 werden alle derzeitigen Zulieferer von APP nach den HCVF-Standards arbeiten und so für den höchst nachhaltigen Schutz der Biodiversität, seltener Ökosysteme und der Rechte der lokal ansässigen Bevölkerung sorgen.
  • Bis 2020 werden alle derzeitigen Zulieferer von APP über ein anerkanntes Zertifikat für Sustainable Forest Management (nachhaltige Forstwirtschaft, SFM) verfügen und die weltweite Best Practice in diesem Bereich umsetzen.
  • Als Teil seines Engagements für nachhaltige Forstwirtschaft wird APP für seine Plantagen darüber hinaus ein CO2-Mess- und Evaluierungssystem einführen, sowohl ober- als auch unterirdisch.
Damit wird das Unternehmen Vorreiter der globalen Zellstoff- und Papierindustrie beim Klimaschutz und der Zusage des Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono entsprechen, Indonesiens CO2-Emissionen bis zum Ende des Jahrzehnts um 26 Prozent zu senken.

Ein Eckpfeiler des Nachhaltigkeitsfahrplans ist der Grundsatz der Responsible Procurement and Processing Policy, in diesem Zusammenhang ist das kürzlich unternehmensweit etablierte High Conservation Value Assessment die am schwierigsten zu erfüllende Komponente. Diese unabhängigen Prüfungen, die Loy Jones, Vorstand und Teamleiter des Unternehmens APCS, leitet, werden zunächst mit APP-eigenen Zuliefererlizenzen beginnen und dann auf unabhängige Zellstoffzulieferer erweitert werden.

Der führende HCVF-Gutachter Loy Jones sagte: "Wir freuen uns über das Engagement und die Bereitschaft von APP, diese Unternehmensevaluierung zu durchlaufen: Dies ist ein entscheidender erster Schritt auf dem langen Weg zur Erfüllung der Kriterien für eine nachhaltige HCV-Forstwirtschaft, der nicht einfach zu bewältigen ist. Wir sind optimistisch, dass viele Stakeholder diese Verpflichtung begrüßen werden und hoffen, dass sich auch diejenigen an dem Prozess beteiligen werden, die der Sache eher zurückhaltend gegenüber stehen, so dass nicht nur APP davon profitieren kann, sondern auch der Wald und die Menschen in Indonesien".

Der Launch des Fahrplans von APP wurde von führenden Politikern und Vorständen in Indonesien begrüßt.

Der indonesische Minister for Trade, Gita Wirjawan, sagte: "Der Nachhaltigkeitsfahrplan von APP zeigt die Richtung, in die sich indonesische Unternehmen derzeit entwickeln, um die Herausforderungen und Möglichkeiten des nächsten Jahrzehnts zu bewältigen. In der Strategie geht es darum, wie ein Unternehmen auf dem Weg zur Marktführerschaft nachhaltig wirtschaften kann. Dies wird durch Innovationen, Investitionen und interne Umstrukturierungsprozesse erreicht werden. Der Nachhaltigkeitsfahrplan von APP wird ein Konzept für das Unternehmen bereitstellen, da es bestrebt ist, noch vor 2020 weltweit die Nummer eins der Zellstoff- und Papierunternehmen zu werden."

Der Director General of Forest Protection and Nature Conservation des indonesischen Forstministeriums, Darori, kommentierte die Pläne von APP, weiterhin maximal fünf Prozent legal bezogener Holzabfälle und -reststoffe zu nutzen, wie folgt.

"Die indonesische Regierung benötigt Zellstoff- und Papierunternehmen wie APP, damit Holz und Abfallstoffe aus den Plantagen in den degenerierten und abgeholzten Wäldern der Zulieferkette verwendet werden können, denn dies ist die umweltfreundlichste und wirtschaftlich vernünftigste Strategie. Die globale Gemeinschaft muss verstehen, dass dies nicht "Abholzung von Naturwäldern" ist. Hier geht es um energieeffiziente Verwendung von Holz und Abfallstoffen, und nicht um CO2 -verursachende Verbrennung oder Zerstörung. Solch eine Strategie entspricht voll und ganz dem Wunsch von APP, ein Global Player im Bereich des Klimawandels zu werden."

Der Geschäftsführer des Unternehmens Sinarmas Forestry, Robin Mailoa, sagte: "Wir freuen uns darüber, bei der Entwicklung von Papier- und Zellstoffplantagen mit der indonesischen Regierung zusammen zu arbeiten und somit der nationalen Strategie zu entsprechen. Heute sind wir stolz darauf, die globalen HCVF-Standards zu übernehmen und ganzheitlicher mit dem Management unserer Konzessionen umzugehen, so dass die wirtschaftliche Machbarkeit sichergestellt ist und sowohl die Umwelt als auch die Gesellschaft im Mittelpunkt stehen." Aida Greenbury, Managing Director of Sustainability and Stakeholder Engagement bei APP, sagte.

"Einige der beachtenswertesten Abschnitte des Fahrplans sind jene, die definieren, wie APP die Nachhaltigkeitsprinzipien in den Geschäftsbetrieb einbetten möchte. Wir gestalten unsere betriebliche und finanzielle Jahresplanung dahingehend, diese Begutachtung durchzuführen und die Grundsätze als einen sehr wichtigen Teil umzusetzen. Darüber hinaus haben wir eine große Bandbreite an Strategien im Bereich Corporate Governance and Oversight, die jeden zufrieden stellen dürften, der Zweifel hegt, ob es APP bei diesem Engagement wirklich ernst meint."

"Der Schutz unserer Naturwälder und unsere Handlungen als Ganzes sind keine leeren Versprechen, sondern werden für die Umsetzung einen enormen Planungs- und Arbeitsaufwand benötigen. Wir begrüßen die Beteiligung wichtiger Stakeholder, die zur Beschleunigung der Entwicklung beitragen können. Letztendlich sind wir der Ansicht, dass APP eine positive Kraft im Bereich Umweltschutz und Klimawandel sein kann, und das ist die Richtung, in die unser Fahrplan weist."




» zurück
 

Druckversion










































21.05.19 21:45 - 22:15
hr: Schwänzen fürs Klima - der neue Jugendprotest

22.05.19 21:45 - 22:15
hr: Klimaschutz - wie radikal müssen wir uns ändern?

25.05.19 17:45 - 18:15
hr: Klimaschutz - wie radikal müssen wir uns ändern?

18.05.19 15:50 - 16:35
arte: Tasmanien - Im Reich der Riesen

23.05.19 22:00 - 22:45
SWR: Wie gut sind unsere Nationalparks?

19.05.19 21:00 - 21:45
SWR: Wo sind die Schmetterlinge hin?

29.05.19 21:00 - 21:50
ARD-alpha: Die geheimnisvolle Welt der Bäume

19.05.19 16:30 - 17:00
ZDF: Hektarweise Geld - Die europäischen Agrar-Milliarden

25.05.19 21:45 - 22:40
arte: Wenn Europa brennt - Die Macht des Feuers

26.05.19 18:30 - 19:00
hr: Schwänzen fürs Klima - der neue Jugendprotest

26.05.19 15:00 - 15:30
ZDF: Grillkohle aus Tropenholz

20.05.19 22:10 - 22:40
WDR: Warum macht der Wald uns glücklich?

20.05.19 20:15 - 21:05
3sat: Pflanzen wie Menschen?

24.05.19 10:25 - 11:10
BR: Mythos Amazonas - Alarm im Regenwald (3/3)