powered by <wdss>
Aktuell

Update: Waldbrände in Indonesien (mit AKTION)

Auf Sumatra brennen die Wälder – EU gießt noch Öl ins Feuer

"Rettet den Regenwald" e.V. Pressemitteilung, 20.3.13

Auf der indonesischen Insel stehen die Regenwälder in Flammen. Großbrandstifter sind Palmölfirmen, die für ihre Plantagen Platz brauchen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind den Feuern ausge­liefert – doch gerade heute ent­schied der EU-Industrieausschuss, den Biosprit-Anteil zu erhöhen. Singapur schlägt Alarm. Indonesiens Nachbarstaat erlebt seit ein paar Tagen die schlimmsten Luftverschmutzungen, die dort jemals gemessen wurden. Der Index stieg bis auf 321 – Werte über 100 gelten als ungesund.

Verursacher sind vor allem die Palmölfirmen, die Platz für ihre riesigen Monokulturen schaffen. Mehr als 100 Brandherde zeigen die Satellitenbilder. Brandrodung ist in Indonesien verboten – gilt aber als der schnellste Weg, um Regenwälder zu vernichten. Und Palmöl ist der billigste Stoff, der als „Biosprit“ in unsere Dieseltanks fließt – im letzten Jahr waren es europaweit 1,9 Millionen Tonnen.

Zurzeit verhandeln diverse EU-Ausschüsse über Agrospritpolitik. Heute tagte der Industrie-Ausschuss und goss mit seinem Votum noch Öl in die Feuer. So soll z. B. der Anteil von Biosprit aus Nahrungsmitteln nicht, wie geplant, auf 5 Prozent begrenzt sein, sondrn auf 6,5 Prozent steigen. Auch der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch ILUC soll weder angerechnet noch überhaupt ermittelt werden. ILUC bedeutet Indirekte Landnutzungsänderung – das heißt, die Bevölkerung muss neues Land urbar machen, weil auf ihrem Land statt Nahrungsmittel jetzt Pflanzen für Agrosprit wachsen.

Im Norden Sumatras gab es erst im letzten Jahr eine große Tragödie: In der Provinz Aceh starben rund einhundert Orang-Utans bei Brandrodungen für Ölpalmplantagen.

Der gefährliche Smog hat Singapurs Regierung jetzt dazu veranlasst, Indonesiens Umweltminister zum sofortigen Handeln aufzufordern. Eine Delegation ist deshalb heute zu einem Krisengipfel nach Jakarta gereist. „Indonesien muss dringend und endgültig dafür sorgen, das Problem an der Quelle zu beseitigen“, so Singapurs Umweltminister Vivian Balakrishnan. Die Firmen, die illegal Feuer legen, müssten hart bestraft werden. „Kein Land und kein Unternehmen hat das Recht, die Luft auf Kosten der Einwohner Singapurs zu verpesten“.

Indonesische Regierungsvertreter versuchen jedoch, ihre Verantwortung abzuschieben: Ausländische Palmöl-Investoren würden für einen Teil der Feuer verantwortlich sein, einschließlich Firmen mit Sitz in Singapur. Was diese natürlich sofort zurückweisen.

Zu den größten Palmölkonzernen mit Hauptsitz in Singapur gehört zum Beispiel Wilmar International – berüchtigt für die Verletzung von Menschenrechten und Umweltschutz.

Wir können noch handeln: Am 10. Juli tagt der EU-Umweltausschuss und am 10. September das Plenum des Parlaments über die Agrosprit-Politik.

Hier können Sie unsere Petition an die EU unterschreiben: www.regenwald.org/aktion/908/biosprit-eu-vernichtet-700-000-hektar-regenwald

Biosprit vernichtet nicht nur Regenwälder und die Lebensgrundlage von Menschen und Tieren, sondern verschärft den Hunger auf der Welt. Das ist seit langem bekannt – wird in einer aktuellen Studie aber gerade wieder bestätigt: Theoretisch könnten sogar zehn oder elf Milliarden Menschen ernährt werden, meint Joel Cohen von der New Yorker Rockefeller University. Das Getreide sei schon heute vorhanden - aber nur etwa die Hälfte davon werde gegessen. Der Rest ende als Tierfutter, Biosprit oder Schmierstoff.


Indonesien: Brände in Ölpalmenanbaugebieten

Von Annika Rieger, Greenpeace-Online, 24.6.13

Die illegale Brandrodung in Indonesien hat dieses Jahr besonders gefährliche Ausmaße angenommen: Die Luftqualität in Sumatra, Singapur und Teilen Malaysias war aufgrund der Waldbrände in den vergangenen Tagen so schlecht wie noch nie. Eine Analyse von Greenpeace zeigt nun, dass hunderte der Brände in lizenzierten Ölpalmenanbaugebieten liegen. Dazu wurden die aktuellen Daten der NASA mit Karten der Ölpalmenkonzessionen verglichen.

"Die Feuer in Sumatra richten für Millionen von Menschen in der Region verheerenden Schaden an und zerstören das Klima. Die Palmölproduzenten müssen als Sofortmaßnahme unverzüglich Feuerlöschteams entsenden, um diese Brände zu löschen. Eine wirkliche Veränderung beginnt jedoch erst mit der Verpflichtung der Konzerne zu einem kompletten Abholzungsstopp", sagt Bustar Maitar, Waldexperte von Greenpeace Indonesien.

Illegale Brandrodungen finden in Indonesien jedes Jahr in der Trockenzeit zwischen Juni und September statt, um Land für den Ölpalmenanbau vorzubereiten. Nach dem Abholzen der Bäume wird übriggebliebenes Gebüsch, Gras und Torf abgefackelt. Die Brände lodern oft wochen- oder gar monatelang und verpesten die Luft in der gesamten Region.

Insbesondere in den abgeholzten und ausgetrockneten Torfwäldern sind die häufig unterirdisch schwelenden Feuer schwer zu löschen. Der in Singapur verwendete PSI-Index zur Messung der Luftverschmutzung erreichte am Wochenende Werte über 400. Werte über 300 werden als gefährlich eingestuft. Zum Vergleich: In den Wochen vor den Waldbränden lagen die PSI-Werte in Singapur zwischen 20 und 50. Auch in Malaysia mussten Schulen und Flughäfen geschlossen bleiben.

Palmölkonzerne tragen zum Klimawandel bei

Die Indonesische Regierung benannte acht Firmen, in deren Konzessionsgebieten Feuer brennen, darunter die Konzerne PT Sinar Mas Agro Resources and Technology (SMART), Asia Pacific Resources International (APRIL) und Sime Darby. Alle behaupten, grundsätzlich keine Brandrodung anzuwenden, aber nicht kontrollieren zu können, was einzelne Bauern in ihren Konzessionsgebieten tun.

Viele große Palmölproduzenten und -händler kaufen Palmöl von Dritthändlern. So können sie nicht ausschließen, dass ihr Palmöl aus der Zerstörung der Regen- und Torfwälder in Indonesien stammt. Die Brände zerstören die natürlichen Kohlenstoffspeicher Indonesiens und tragen wesentlich dazu bei, dass Indonesien mittlerweile zu den Ländern mit dem weltweit höchsten CO2-Emissionen gehört. Dabei verursachen die Brandrodung und die Trockenlegung von Torfwäldern, deren dicke Torfböden besonders viel CO2 speichern, die meisten Emissionen.

"Greenpeace fordert die großen Palmölfirmen wie Sime Darby aus Malaysia und Wilmar International aus Singapur auf, zu prüfen, ob ihre Zulieferer in Brandrodung verwickelt sind oder nicht. Schöne Worte allein genügen nicht: können diese Firmen auch garantieren, dass sie nicht Palmöl aus Regenwaldzerstörung auf die internationalen Märkte bringen?" fragt Maitar.

"Mangel an Transparenz"

Um diejenigen Palmölfirmen zu identifizieren, die mit den meisten Feuer-Hotspots in Verbindung stehen, legten die Experten von Greenpeace International über die NASA-Daten der Brände zwei Karten der Palmöl-Lizenzgebiete. Obwohl sich die Ergebnisse der beiden Karten unterscheiden, zeigt sich in beiden Fällen, dass eine große Anzahl von Feuer-Hotspots in den Konzessionsgebieten liegt.

Es ist beinahe unmöglich, verlässliches Kartenmaterial zu den Konzessionsgebieten zu bekommen. Die hier verwendeten Daten stammen vom indonesischen Waldministerium und der regionalen Planungs- und Entwicklungsbehörde BAPPEDA aus den Jahren 2006 bis 2008, die von Greenpeace immer wieder aktualisiert wurden.

"Der Mangel an Transparenz der Regierung macht unabhängige Beobachtung sehr schwer: Karten der Konzessionsgebiete sind unvollständig, Daten fehlen und Gesetze werden kaum durchgesetzt", sagt Greenpeace Südostasien-Waldexperte Yuyun Indradi. Je nach Karte liegen 385 beziehungsweise 814 Brände in Ölpalmenanbaugebieten.

Karten der Waldbraende auf Sumatra in Indonesien 2013


Indonesien ermittelt wegen Brandrodungen

(dpa) - 22. Juni, 2013

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_64124536/indonesien-ermittelt-wegen-brandrodungen.html


Palmöl-Anbauer sollen schuld an Smog in Singapur sein

(AFP) - 22. Juni, 2013

http://www.donaukurier.de/nachrichten/panorama/Singapur-Indonesien-Umwelt-Gesundheit-Braende-Palmoel-Anbauer-sollen-schuld-an-Smog-in-Singapur-sein;art154670,2774977


Smog: Malaysia ruft Notstand aus

Deutsche Welle, 23. Juni, 2013

http://www.dw.de/smog-malaysia-ruft-notstand-aus/a-16900673




» zurück
 

Druckversion


24.03.19 12:00 - 13:00
ARD-alpha: Das große Insektensterben - Was können wir tun?

17.03.19 20:15 - 21:45
SWR: Wir und der Wald - Eine Jahrtausende alte Liebe

20.03.19 19:40 - 20:15
arte: Polens Naturerbe in Gefahr - Der Kampf um den letzten Urwald Europas

22.03.19 22:30 - 23:00
phoenix: Ausgebrummt - Insektensterben in Deutschland?

18.03.19 16:40 - 17:10
arte: Rehe und Rotwild - Was im Konflikt zwischen Wild und Wald hilft

24.03.19 10:20 - 11:05
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

24.03.19 11:05 - 11:45
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

24.03.19 11:45 - 12:30
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel

25.03.19 16:00 - 16:50
arte: Ein Traum von Baum - Zeugen vergangener Zeiten

23.03.19 22:35 - 23:30
arte: Wie schaffen wir die Agrarwende?

20.03.19 13:05 - 14:05
WDR: Das große Insektensterben - Was können wir tun?

24.03.19 19:30 - 20:15
ZDF: Kielings wilde Welt - Wildnis in Gefahr

26.03.19 19:40 - 20:15
arte: Schweine in Gefahr - Wie Europa mit der Seuche umgeht

24.03.19 20:15 - 21:45
SWR: Die schönsten Naturparadiese im Südwesten - Felsen, Seen, tiefe Schluchten

25.03.19 22:05 - 23:05
mdr: Die Krise auf der Wiese - Wer ist schuld am Insektensterben?

17.03.19 07:00 - 08:00
ServusTV: Unser Wald - wer ist sein Feind, Tier oder Mensch?

17.03.19 16:00 - 16:30
SWR: Der mit dem Wald spricht - Unterwegs mit Peter Wohlleben